Marketing & Social Media Vermarktung

Virales Marketing dank Smartphones

Jeder ist dank der mobilen Technik heutzutage dauerhaft “online!” und das meist zu diesen Zeiten wo unsere Eltern den Kopf geschüttelt haben – Social Network 0-24 Uhr. Die Plattformen des Social Network auch kurz “soziales Netzwerk” genannt, sind dabei so vielfältig wie auch die Art der Nachrichten, wo es bei Diensten wie Twitter nur kurze Nachrichten mit 160 Zeichen sind. Wo Google+ Hangouts überwiegend geschäftlichen Inhalt bieten oder instagram mit Bildern aufwartet, liegt doch der häufig zu findene Trend bei Facebook. Hier erlaubt der Anbieter Texte, Bilder und eigene Videos und sogar eingebundene Videos.

Was reizt potenzielle Kunden am Social Network?

Wir gehen an dieser Stelle einfach mal davon aus, dass Sie eine Plattform wie Facebook, Twitter und Co haben, bereits gesehen oder gar selbst Mitglied sind. Da viele der Plattformen als Trend aus den USA nach Deutschland kommen, sind passender Weise für die Sozialen Netzwerke bereits Apps zur Smartphone Nutzung am Markt vorhanden und genau da liegt der ideale Punkt – immer dabei, dauerhaft online.

Das Smartphone wird dank großflächigen Werbeanzeigen der diversen Mobilfunk Anbieter schnell zum multitool des Marketing für findige Social Networker, denn immerhin sollten Sie sich genau jetzt die Frage stellen, wann und wo lesen Sie diesen Bericht!?. Da sie auf den meistens Smartphones bereits Facebook, Twitter und Google+ installiert haben, ist der Weg leicht ins Land der Marketing-Profis dir durch “niedliche Katzenvideos”, “lustige Pannen”, “philosophische Textbilder” und ähnlich interessante Medien auf sich aufmerksam machen zu können – Sie sind nur einen Like entfernt.

soziales Marketing trifft auf Neugierde!

Viele junge Unternehmer verstehen sich darin Ihre Facebook-Fanseiten wahnsinnig gut zu gestalten und täglich mehrfach mit interessanten Themen aufzustarten, sodass durch einen Like auf der Seite eine virale Verknüpfung stattfindet. Dadurch werden Sie zum Werbeträger für den Unternehmer hinter der Seite und auch gleichzeitig bares Geld wert für die soziale Plattform und den Geschäftsmann der Fans.

Woran verdiene ich bei Facebook?

Eine simple Frage mit einer sehr einfachen Antwort! Gezieltes Marketing auf spezifische Kundengruppen. Wie bereits vorab beschrieben ist ihr potenzieller Kunde bereits im Raum. Es liegt nun noch an Ihnen und Ihrem Geschick diesen Kunden zu begeistern. Durch diverse Empfehlungsprogramme (affilate) im Netz können Sie entweder mit Links zu attraktiven Angeboten Geld verdienen oder Ihre eigenen Produkte bewerben, denn eine gezielt angepasste Fangemeinde hebt Ihren Attraktivitätsfaktor. Das soziale Netzwerk von Facebook bietet dabei die Möglichkeit, Ihre Werbung bei Freunden von Freunden anzeigen zu lassen. Um das einfach auszudrücken – zeigen Sie Ihre Werbung den Freunden Ihrer Fangemeinde.

Wie sie ideales Marketing in sozialen Diensten schalten, Ihre virale Attraktivität, Produktwerbung im Internet besser schalten und den höchstmöglichen Mehrwert erreichen erklären wir Ihnen gerne in einer persönlichen Marketing-Beratung, dabei stehen wir sowie unser Partner “Makler für Onlinewerbung” zur Seite.

Webdesign Berlin – Nutzen Sie Ihre Chance!

Als Partner für digitale Medien und Multimedia Marketing haben wir als Team der MeinDesignIst.net Medienagentur aus Berlin Schöneweide uns die Aufgabe für Sie gestellt, einzigartige, professionelle und marktingoptimierte Lösungen zu entwickeln.

Fordern Sie jetzt Ihr individuelles Angebot bequem über unser Angebotsformular an.

ANGEBOT ANFORDERN

Aktuelle Newsblogs

Reisetipp: Palma de Mallorca 2015 (GoPro Hero4 Black Film)

Palma de Mallorca im wundervollen Spanien ist aufgrund des warmen Klima und der leichten Erreichbarkeit seit Jahren mit seiner Schwester Menorca ein b

21. September 2015 read more

Eine Werbeagentur wird zur Medienagentur für Digitales – Teil 2

Forsetzung aus Teil 1 - Eine Werbeagentur wird zur Medienagentur für digitales Also haben wir uns entschlossen, das ganze System umzustellen. Was bra

29. Mai 2015 read more